Experimente mit der Zeit: Die Vierte Dimension

Wer oder was ist die Zeit und können wir sie beeinflussen? (Foto: Joe Raedle/Getty Images)

Besso schied von dieser eigenartigen Welt nur ein bisschen vor mir. Das hat keine Bedeutung. Leute wie wir, die an die Physik glauben, wissen, dass die Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur eine hartnäckige, beharrliche Illusion ist.“

Das obige Zitat ist ein Auszug aus einem Brief von Albert Einstein, den er an die Familie seines kurz zuvor verstorbenen Kollegen Michele Besso geschrieben hatte. Einstein war der erste, der sich auf den Begriff „Zeit“ als vierter Dimension bezog. Einige Jahre nachdem Einstein seine Relativitätstheorie vorgestellt hatte, begannen die Wissenschaftler die Zeit als eine Dimension anzusehen, die wie schon bekannt, untrennbar mit den drei räumlichen Dimensionen vereint ist. Aber ungleich der Höhe, Länge und Tiefe ist es schwierig, die Zeit grafisch darzustellen. Gewöhnlich bewegt sich unser Körper in die räumliche Richtung, in der wir ihn lenken. Wenn wir uns nicht bewegen, bleiben unsere räumlichen Koordinaten konstant. Aber sogar ein Fels „läuft“ durch die Zeit. Es ist so wie mit einem Auto abwärts zu rollen und nicht bremsen (zu) können. Aber sind wir immer der Zeit ausgeliefert, oder könnten wir einige Fähigkeiten haben um sie zu beeinflussen? Science Fiction-Literatur hat schon lange unsere Einbildungskraft mit der Idee von Zeitmaschinen in den Bann gezogen. Jahrzehntelang haben Physiker schon nach Wegen gesucht, (um) die Konstante zu durchbrechen, die die Menschheit ewig an die Gegenwart bindet. Aber bis heute scheint der Mensch nicht in der Lage zu sein, sich nach Belieben durch verschiedene historische Epochen bewegen zu können. Viele Wissenschaftler haben Experimente unternommen, mithilfe des menschlichen Bewusstseins in die Vergangenheit oder die Zukunft zu schauen. In parapsychologischen Gesellschaften sind Präkognition und Retrokognition, also Fähigkeiten, mit denen die Zukunft und Vergangenheit gesehen werden kann, schon lange anerkannt. Mit einem Teleskop können wir von unserem Standort aus räumliche Koordinaten in großer Entfernung sehen. Desgleichen erklären viele Leute, dass sie eine Dimension sehen können, wo Vergangenheit und Zukunft zusammen existieren. Punkte in der Struktur der „Zeit“ zu beobachten ist eins, jedoch physisch die Zeit zu transzendieren ist etwas völlig anderes. Das Philadelphia Experiment Eines der bekanntesten Experimente zur Beeinflussung der Raum-Zeit wurde am 28. Oktober 1943 in Philadelphia durchgeführt. Natürlich bezweifeln viele auch heute noch die Echtheit dessen, was damals ausgesagt wurde. Offensichtlich war das Ziel des Experiments, die USS Eldridge, ein Kriegsschiff der Zerstörer-Klasse, mittels Modifizierung seines Magnetfeldes völlig unsichtbar zu machen. Dr. Franklin Reno führte das Experiment durch, wobei die Theorien von Einstein angewendet wurden (Einstein selbst war angeblich Zeuge des Versuchs). Aber irgend etwas lief nicht nach Plan. Das riesige Schiff verschwand aus den Gewässern von Philadelphia und tauchte zwanzig Minuten später 375 Meilen entfernt in Norfolk auf. Irgendwie erschien es nach vier Stunden wieder in Philadelphia. Normalerweise braucht man für diese Entfernung mindestens zwei Tage. Zurück in Philadelphia war das Schiff in grünlich leuchtende Phosphoreszenz getaucht. Die Mannschaft war physisch und psychisch krank. Einige Matrosen waren psychotisch und andere hatten Verbrennungen. Einige waren sogar in den Wänden und Böden des Schiffes stecken geblieben, so als hätten sie während des Experiments durch Wände gehen können und dann plötzlich nicht mehr. Was geschah damals wirklich? Wohin gingen sie während dieser unbeabsichtigten Teleportation? Bis heute gibt es Hunderte von Argumenten, die die Echtheit dieses Experiments entweder bestätigen oder widerlegen.Chernobrovs Zeitmaschinen

Der umstrittene russische Wissenschaftler Vadim Chernobrov und sein Team führten verschiedene Experimente mit einer Zeitmaschine durch, wobei er elektromagnetische Pump-Apparate verwendete. Chernobrov begann mit seinen Projekten 1987. Er berichtete, die Zeit durch besondere magnetische Einwirkungen leicht verändert zu haben. Die größte zeitliche Verzögerung wäre eineinhalb Sekunden in einer Stunde gewesen, das wären ungefähr drei Prozent an Zeitverzögerung. Im August 2001 erstellte Chernobrov in einem Wald in der Nähe von Wolgograd in Russland eine andere Art Zeitmaschine, die mit Autobatterien lief. Er erfasste die Änderung der Zeit mit symmetrischen Kristall-Oszillatoren und er berichtete von einer Verlangsamung der Zeit im Feld der Maschine um ungefähr zehn Prozent. Chernobrov und seine Mitarbeiter stellten sich in den Einflussbereich des Feldes und berichteten, dass sie das Gefühl hatten, gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten zu sein, so als hätte sich ihnen ein zusätzlicher Raum geöffnet. „Ich kann diese unvorstellbaren Gefühle, die wir in diesen Momenten erfahren haben, nicht beschreiben“, erklärte er. Weisen diese Experimente auf eine Zukunft hin, wo man in der Dimension der Zeit mit derselben Leichtigkeit reisen kann wie man jetzt den dreidimensionalen Raum durchqueren kann? Oder sind die Naturgesetze dieser vierten Dimension so, dass wir für immer an ihre Gesetze gebunden sind? Die allgemein anerkannte Wissenschaft erklärt, dass Reisen durch die Zeit nur möglich sei, wenn die Geschwindigkeit eines Partikels schneller als die Lichtgeschwindigkeit ist. Die Relativitätstheorie wiederum erklärt, wenn die Geschwindigkeit eines Partikels sich der Lichtgeschwindigkeit nähert, würde die Masse eines Objekts dermaßen zunehmen, dass es unmöglich wäre, die Barriere des Lichts zu erreichen. Einige erwägen, dass durch die Theorie über Verformungen der Raum-Zeit, die mit dem Begriff der „Wurmlöcher“ bekannt wurde, so eine Reise machbar sein könnte.         SchlagworteDimension, Einstein, Zeit«Ein Traum von „Freiheit und Solidarität“ Trumps PR-Chef flippt verbal aus: „Der Sumpf wird ihn NICHT besiegen“»

01/01/1970 07:00:00