UN-Diplomat: Nordkorea bereit zur Reaktion auf jegliche Art von Krieg der USA – Russland warnt die USA vor Aktionen wie in Syrien

Nordkoreanische SoldatenFoto: STR/AFP/Getty Images

Nordkorea hat auf wiederholte Warnungen der USA seinerseits mit einer Warnung reagiert. Pjöngjangs stellvertretender Botschafter bei der UNO sagte am Montag, sein Land sei bereit, auf „jegliche Art von Krieg“ seitens der USA zu reagieren. Wenn Washington auf ein militärisches Vorgehen etwa mit Atomwaffen und Interkontinentalraketen zurückgreife, werde die Demokratische Volksrepublik Korea darauf ebenfalls militärisch antworten, ergänzte der Diplomat Kim In Ryong.

US-Vizepräsident Mike Pence hatte zuvor während seines Besuchs in Südkorea gesagt, dass „alle Optionen auf dem Tisch“ lägen. Nordkorea solle die „Entschlossenheit“ von Präsident Trump und die Stärke des US-Militärs besser „nicht auf die Probe stellen“. US-Präsident Donald Trump sagte am Montag beim traditionellen Osterei-Rollen auf dem Rasen des Weißen Hauses auf die Frage eines Fernsehjournalisten, der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un müsse sich „benehmen“.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte die Rakete unmittelbar nach dem Start an der Ostküste Nordkoreas, der Raketentest galt damit als gescheitert.

Russland mahnt USA zu Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt

Russland hat die USA vor einem militärischen Eingreifen gegen Nordkorea gewarnt. „Ich hoffe, dass es keine einseitigen Schritte der USA wie in Syrien geben wird“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

US-Präsident Donald Trump habe doch im Wahlkampf versprochen, militärische Interventionen zu unterlassen. Im kommunistischen Nordkorea setzt die Führung ihren Griff nach der Atombombe fort, auch wenn ein Raketentest am Ostersonntag gescheitert ist. Trump hat angekündigt, die Aufrüstung verhindern zu wollen.  (afp)

        SchlagworteAtom, Konflikte, Nordkorea, Streitkräfte, Südkorea, UNO, USA«Täterschutz: Schweizer Gericht entschädigt untherapierbaren Kinderschänder – 100.000 Franken, weil er zu lange saß Joe Hill besorgt über Entwicklung der US-Gesellschaft unter Trump»

18/04/2017 00:00:00